FREE Shipping for ALL Orders! FREE Shipping for ALL Orders!
Contact
heiwaslipper@gmail.com

German | Heiwa Slipper

German


Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Webseite. Wir sind ein Online-Geschäft für Slipper mit Sitz in Japan und freuen uns sehr, Ihnen unsere verschiedenen Slipper-Kollektionen vorstellen zu dürfen. Aber lassen Sie mich zunächst erklären, was wir in Japan als „Slipper“ bezeichnen. In westlichen Ländern versteht man unter „Slipper“ meist eine Art von halbgeschlossenem Schuh, bestehend aus einer Sohle, die mit einem Riemen über (oder zwischen) den Zehen oder dem Rist am Fuß des Trägers befestigt ist (Quelle: Wikipedia). Diese Schuhe werden vor allem draußen getragen, manchmal aber auch drinnen, weil sie so bequem sind. In Japan hingegen denken wir beim Wort „Slipper“ an flache Hausschuhe, die wir gerne mit der ganzen Welt teilen möchten. Wie Sie vielleicht wissen, ist es bei uns gang und gäbe, die Schuhe auszuziehen, wenn man das Haus betritt, um den Boden sauber zu halten. Also warum tragen wir dann Slipper im Haus? Wie ist der Slipper in Japan so alltäglich geworden? Man sagt, dass der Slipper in Japan in der Meiji-Ära (1968 - 1912) aufkam. Zu dieser Zeit öffnete sich das Land für die Welt und bekam mehr Besuch von außerhalb, besonders aus westlichen Ländern. Diese Besucher liefen jedoch meist geradewegs in die Häuser oder Hotelzimmer, ohne ihre Schuhe auszuziehen Die Japaner befürchteten, dass der Boden schmutzig und letztendlich auch das Tatami beschädigt werden würde. Die Slipper waren dazu gedacht, Menschen mit einem anderen kulturellen Hintergrund willkommen heißen zu können und gleichzeitig mit diesen Problemen fertigzuwerden. Mittlerweile sind Slipper zu einem weit verbreiteten Alltagsgegenstand in ganz Japan geworden. Man findet heutzutage aber leider kaum noch Slipper, die in Japan hergestellt wurden. Viele sind Massenware aus anderen Ländern, die zu niedrigeren Löhnen hergestellt und hier billig verkauft werden. Unser Motto lautet: „Rückkehr der japanischen Slipper“. Hier stellen wir Slipper vor, die im Geist japanischer Gastfreundschaft gefertigt wurden. Wir präsentieren aber auch einige Slipper aus anderen Ländern, die wir nach bestem Wissen und Gewissen unter fairen Handelsbedingungen importieren. „Vorteile für alle drei Seiten: den Kunden, die Gesellschaft und den Händler“ ist das, wonach wir streben. Wir glauben, dass Slipper eine Friedensbrücke („Heiwa“) sein können. - Heiwa-Slipper
"Hausschuhe, um ein neues Haus zu feiern
In Japan machen wir unseren Freunden, Verwandten und Kollegen manchmal Geschenke, wenn sie umgezogen sind oder seit kurzem in einem neuen Haus wohnen. Man kann viele Dinge schenken, aber manche Leute verschenken Hausschuhe. Das könnte daran liegen, dass sie glauben, dass es Glück bringt, die an den Füßen getragenen Artikel auszutauschen, wenn man ein neues Leben beginnt, sodass der Beschenkte ein gefestigtes Leben hat, wie das japanische Sprichwort sagt, ""seine Füße festigen = eine Basis oder ein Fundament erschaffen"".
Andererseits ist es wahrscheinlich auch gut, den Gästen auf einer Hauseinweihungs-Feier Hausschuhe zu geben. Lustige bunte Hausschuhe am Eingang aufzureihen und sie den Gästen anzubieten wird sicher ein lebhaftes Gespräch in Gang bringen, wenn sie sich ein Paar aussuchen. Geben Sie Ihren Gästen die Hausschuhe, die sie getragen haben, als Geschenke mit, damit sie ein lustiges Andenken an die Feier haben. (Natürlich verhindert das auch, dass die Schuhe der Gäste das neue Haus verschmutzen.)
Indem wir verschiedene Hausschuhe mit unterschiedlichen Designs herstellen, hoffen wir dazu beizutragen, dass das Leben im neuen Haus die Seele wärmt und Gäste ihren Spaß haben."
"""Über Hausschuhe mit weichen Sohlen""

Hausschuhe japanischer Art sind Schuhe, die dazu gemacht sind, im Haus getragen zu werden. Daher ist es wichtig, dass die Sohlen leicht und weich sind. Die Vorteile und Bequemlichkeit unterscheiden sich, je nachdem, aus welchem Material sie gemacht werden. Im Allgemeinen werden am häufigsten Kunststoff- oder Filzsohlen benutzt.

Beiden ist zu eigen, dass man sie gut im Haus benutzen kann, weil sie aufgrund ihrer Leichtigkeit hölzernen Fußböden und Tatami-Matten kaum Schaden zufügen. An Kunststoff-Sohlen bleibt nicht so leicht Erde und Schmutz haften, aber manche Leute empfinden das trappelnde Geräusch, das sie beim Gehen machen, nervig. Filzsohlen machen kaum Geräusche und fühlen sich zudem sehr weich an.

Diese verschiedenen Arten von Sohlen haben jeweils ihre eigenen Eigenschaften. In Japan ist es nicht unüblich, diese verschiedenen Arten von Hausschuhen bereitzuhalten, abhängig von der Umgebung, in der sie benutzt werden sollen. Wir geben uns alle Mühe, Kunden über die Weichheit der Hausschuh-Sohlen mit Videos und anderen Internet-Materialien zu informieren."
"Au Japon et dans d’autres régions d'Asie orientale, il est coutumier de porter de nouvelles chaussures au nouvel an. À la fin de l'année, nous achetons de nouvelles chaussures, pantoufles et autres. Et, au nouvel an, nous portons ces nouvelles chaussures.

Je ne saurais dire pourquoi cette tradition est encore profondément enracinée dans notre culture. Mais je pense que c’est une coutume importante qui stimule l'esprit et nous prépare à faire face aux nouveaux défis de l'année à venir et nous encourage à avancer."
Am Anfang wurden japanische Pantoffeln mit dem Ziel entwickelt, Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund willkommen zu heißen. Als Japan seine Abschließungspolitik beendete und seine Grenzen öffnete, begannen viele Menschen aus anderen Nationen, das Land zu besuchen. Sie konnten jedoch nicht wissen, dass es in der japanischen Kultur üblich ist, die Schuhe auszuziehen, bevor man ein Zuhause betritt. So kam es oft vor, dass Ausländer mit ihren Schuhen in einen Raum kamen, was danach zu verschiedenen Problemen führte. Und genau hier entstand die Idee, japanische Pantoffeln anzubieten. Es ist dieser Geist der Gastfreundschaft, der in den Pantoffeln steckt.
Japanische "Hausschuhe" sind in Japan beim Entspannen zu Hause unerlässlich, aber sie spielen auch beim Empfang von Gästen eine wichtige Rolle. In einem japanischen Haushalt gibt es neben den gewöhnlich von der Familie benutzten Hausschuhen auch oft speziell für Gäste vorbereitete Hausschuhe. Wir benutzen für diese Gäste Hausschuhe, die einfach ein bisschen speziell sind. Das ist eine Art, unseren Gästen "omotenashi" zu zeigen. Jedes Paar Hausschuhe hat seinen eigenen kulturellen Hintergrund. Ich hoffe, Sie werden an unseren Hausschuhen im japanischen Stil Freude haben!
"In Japan bezeichnet das Wort ""Hausschuh"" sämtliche Fußbekleidung, die man in einem Gebäude trägt. Seit der Antike ist es eine tief in der Kultur verwurzelte Tradition in Japan, im Haus seine Schuhe auszuziehen.

Die Gründe dafür finden sich in den Lebensarten in Japan mit seiner ""Tatami""-Lultur sowie seinem Klima und seiner Topographie.

In einem feuchten und regnerischen Land wie Japan würde man die Tatami-Matten und die hölzernen Fußböden beschädigen, würde man mit Schuhen das Haus betreten.

Außerdem muss man bei dem traditionellen ""Tatami""-Brauch, auf dem Boden zu schlafen, vermeiden, mit den Schuhen Dreck ins Haus zu tragen.

Doch die Sitte ""zieh die Schuhe aus, bevor du das Haus betrittst"" bedeutet mehr als nur das.

Eine Rolle spielt auch der Respekt gegenüber seinem Vermieter sowie das entschiedene, klare Abtrennen der Räume von einander.

Diese Abgrenzung bei Schuhen ist ein Brauch in Japan, aber mit den Gründen, aus denen Hausschuhe im japanischen Stil gefertigt wurden, können Reibereien mit Leuten aus anderen jukturellen Hintergründen entstehen.

Daher spielen Hausschuhe in Japan neben ihrer physischen Funktion eine wichtige Rolle als spiritueller Vermittler zwischen einem selbst und den Leuten von ""außerhalb des Hauses"".

In dem Japan, in dem wir leben, gibt es viele Haushalte, die besondere Hausschuhe zur Nutzung für Besucher bereithalten.

""Hausschuhe"" erinnern uns an die Freude, die es macht, geschätzte Gäste in unser Heim einzuladen."

"「Die Werte, die wir wirklich teilen wollen」
Es gibt sowohl in Japan als auch auf der ganzen Welt einen großen Trend in den letzten Jahren in Richtung Minimalismus und gegen den materiellen Besitz, wonach Menschen versuchen, auf einfache Weise nur mit den allernötigsten Gegenständen zu leben. Begriffe wie ""Minimalismus"" und die ""Konmari""-Methode stehen in Japan für weit verbreitete Werte und gehören zu der Bewegung, die den Menschen den Luxus in ihrem Leben bewusst macht.
Dieser Ansatz ist nicht nur aus ökologischer Sicht von Vorteil, sondern kann auch als Gegenkultur gegen die bestehende kapitalistische Wirtschaft bezeichnet werden, die von Gier und dem Vorhandensein maßloser Produkte beherrscht wird.

Allerdings war die Situation in Japan nach dem 2. Weltkrieg gänzlich anders. Damals hatten die Menschen buchstäblich gar nichts. In solch einer Welt, in der nichts vorhanden ist, lassen sich Gegenstände sofort nach deren Herstellung verkaufen. Aus diesem Grund konnte das Geschäftsmodell von Massenproduktion und -konsum zum erfolgreichen wirtschaftlichen Wiederaufbau Japans nach dem zweiten Weltkrieg führen. Dieses Modell zielte darauf ab, Wirtschaftswachstum zu erreichen, indem Produkte durch die Kraft der Fertigungsindustrie schnell und kostengünstig an einen großen Verbraucherstamm verkauft wurden. Es ist aber inzwischen zusammengebrochen.

Wir waren viel zu gleichgültig gegenüber den daraus resultierenden Auswirkungen dieses Modells. Die Hausschuhindustrie in Japan ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich diese Entwicklung auf uns ausgewirkt hat. Hausschuhhersteller führten viele Industrie- und Großgeräte ein, um Hausschuhe schneller, kostengünstiger und in größeren Mengen herzustellen. Da der Fokus auf Schnelligkeit, Quantität und Preis lag, wurden Qualität und Design vernachlässigt und führten somit zu einem Rückgang der Hausschuhpreise.

Die Hersteller waren jedoch immer noch nicht zufrieden und kamen auf die Idee, billigere Arbeitskräfte im Ausland einzusetzen, um die vorhandene Preiskonkurrenz zu schlagen. Diese Preise sind erstaunlich niedrig und die Produkte wurden zu einem Preis verkauft, der fast einen Dollar unter dem üblichen lag. Viele Hersteller und Fabriken, die weiterhin lokale Arbeitskräfte eingesetzt hatten, gingen natürlich pleite.

Soll der wohlhabende Lebensstil, den wir beim Wiederaufbau des Nachkriegsjapans anstreben, wirklich von einem Preiswettbewerb geplagt werden und den Herstellern Leid bringen? Das kann nicht sein.

Die Werte, die wir wirklich teilen wollen, sind der Respekt vor den Herstellern mit ihren hochwertigen Materialien und Produktionsprozessen sowie Designs, die sorgfältig die Individualität und Vielfalt jedes einzelnen Kunden berücksichtigen.

Japanische Hausschuhe sollen als eine Kommunikationsform zwischen Menschen aus verschiedenen Kulturen dienen.

In Zukunft sollten wir die ursprüngliche Bedeutung hinter diesen Hausschuhen aufrechterhalten, anstatt uns zu sehr auf einen erfolgreichen Preiskampf zu konzentrieren."

"Was bedeutet „Heiwa“?
Unser Markenname ist „Heiwa Slipper“.
„Heiwa“ bedeutet „Frieden“ auf japanisch. Der Grund, warum wir das Wort für Frieden ausgewählt haben, lässt sich auf den Urprung der japanischen Pantoffeln selbst zurückführen. Es heißt, dass die Entstehung der japanischen Pantoffeln auf den Wunsch zurückgeht, Rücksicht auf ausländische Besucher mit anderen kulturellen Angewohnheiten zu nehmen, die nach Japan kamen, als das Land sich gegenüber der Außenwelt öffnete. Viele dieser Besucher waren nämlich daran gewöhnt, sowohl drinnen als auch draußen Schuhe zu tragen, und benutzten dafür dieselben Schuhe. Daher gab man ihnen spezielle Schuhe, die sie drinnen tragen konnten. Wir glauben, dass es der erste Schritt zum Frieden ist, Menschen mit einem anderem kulturellen Hintergrund als dem eigenen mit Respekt und Mitgefühl zu behandeln.
Das Gefühl der Ruhe, das einen überkommt, wenn man in seine Lieblingspantoffeln schlüpft, oder auch in die Pantoffeln, die geschätzten Gästen als Willkommensgeschenk angeboten werden – dieses Gefühl von „Heiwa“ im alltäglichen Leben halten wir in Ehren."

"Diese traditionellen Slipper werden von älteren Damen in Japans ländlichen Bergdörfern sorgfältig gewebt. Im Winter, wenn es in der Landschwirtschaft kaum etwas zu tun gibt, weben sie sorgfältig einen Slipper nach dem anderen. Sie wickeln Hänge-Segge und Reispflanzen in Stoff und alte Kleidung für zusätzliche Beständigkeit und Komfort. Das Ergebnis sind Slipper, die die Fußsohle sanft massieren.
Allerdings sind immer weniger Menschen in der Lage diese Slipper zu weben, sodass sie im Alltag zunehmen in Vergessenheit geraten. Außerdem werden die, die die Slipper weben können zunehmend älter. Deshalb wollen wir diese wundervollen Slipper wieder bekannt machen.

Das Stroh mithilfe von Stoff von Kleidungsresten oder Stoffresten gebündelt und dann in die Slipper gewebt. Das Stroh allein ist nicht fest und dabei auch grob für die Haut. Indem man das Stroh in Baumwolltücher wickelt, erhalten sie Stabilität und schöne Farben.

Die unebenen Sohlen der Slipper haben genau die richtige Härte, um Ihre Fußsohlen angenehm zu stimulieren. Durch die Naturfasern und das Baumwollmaterial sind die Slipper atmungsaktiv und damit auch bestens geeignet für die heiße Sommerzeit. "
"Mit Hilfe von Stoffresten oder Stoff von alten Kleidungsstücken wird Stroh gebündelt und anschließend verwebt, um diese Hausschuhe zu formen. Stroh allein ist nicht stabil genug und auch zu rauh auf der Haut. Indem man das Stroh in Baumwollstoff einwickelt, erhält das Endergebnis Stabilität und schöne Farben.

Die unebenen Sohlen dieser Hausschuhe haben genau die richtige Härte, um Ihre Fußsohlen angenehm zu stimulieren. Durch die Naturfasern und das Baumwollmaterial sind die Hausschuhe atmungsaktiv und können damit auch für die heiße Sommerzeit empfohlen werden.

Diese Hausschuhe werden in Handarbeit von alten Bauersfrauen angefertigt, die selbst in der verschneiten Winterzeit in ihren Bauerndörfern in den Bergen bleiben, wenn keine Arbeit auf den Feldern möglich ist. Eine bäuerliche Lebensweise und sparsame Einstellung brachten diese traditionellen Hausschuhe hervor. Jedes Paar Schuhe ist einzigartig und keine zwei Paare sehen gleich aus. Bitte suchen Sie sich eins aus, das Ihren Geschmack trifft."
"Diese Pantoffeln werden aus recycelten Stoffresten hergestellt, die von einer Strickwarenfabrik entsorgt werden. Da sie aus recycelten Materialien hergestellt werden, können Größe und Farbe eines Paars einige kleine Unterschiede aufweisen. Diese Pantoffeln sind dehnbar. Diese Pantoffeln eignen sich besonders gut, wenn Sie sich entspannen oder es sich bequem machen möchten.

*Hinweis
Nicht in der Waschmaschine waschen. Schonend von Hand waschen und sorgfältig trocknen lassen. Auch bei Handwäsche können diese Pantoffeln ausgedehnt oder beschädigt werden. Bitte beachten Sie, dass sie bei Nässe rutschig werden können. Menschen mit schwachen Beinen sollten diese Pantoffeln nicht verwenden."

"Diese Slipper werden in Bauerndörfern im Norden Japans hergestellt. Sie werden aus naturgetrockneten, gewebten Hüllblättern der Maispflanze hergestellt. Ungenießbare Maishüllblätter werden zwar in sehr großen Mengen weggeworfen, aber diese Slipper verwerten sie wieder und machen von ihnen Gebrauch. Wenn der Mais im Herbst geerntet wird, werden die Maishüllblätter vorsichtig abgelöst und getrocknet, und nach dem Ende der Arbeit auf dem Bauernhof im Winter werden die Hüllblätter sorgfältig miteinander verwebt. Dies ist ein Prozess, der ein äußerst schwieriges und zeitaufwendiges Verfahren erfordert.

Nach der Fertigstellung sind die Slipper außergewöhnlich leicht und atmungsaktiv. Weil sie keine Feuchtigkeit aufnehmen, fühlen Sie sich beim Tragen rundum wohl, ohne je die geringste Spur von Klammheit zu verspüren. Sie eignen sich am besten für den Sommer, bleiben aber auch im Herbst und Winter ein wenig warm, weil sie Hitze speichern können.

Da die Hersteller dieser Slipper jedoch immer älter werden, nimmt ihre Zahl ab. Die jährlich produzierte Menge sinkt rapide ab und gibt Anlass zur Sorge, ob die Produktion in Zukunft fortgeführt werden kann. Uns liegt viel daran, so viele Menschen wie möglich auf die Attraktivität dieser Slipper aufmerksam zu machen."
Diese Hausschuhe werden aus einem sehr weichen und leichten Material hergestellt (natürliche Maishüllblätter). Sie sind sehr bequem und atmungsaktiv, aber nicht ganz so strapazierfähig wie manche andere Hausschuhe. Wir empfehlen, dass Sie diese Hausschuhe tragen, während Sie sich entspannen oder auf dem Sofa liegen, anstatt damit im Haus herumzulaufen. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bitte zögern Sie nicht, sich mit Ihren Fragen an uns zu wenden. Vielen herzlichen Dank.
"Es handelt sich um Lederslipper, die mit Hilfe von pflanzlicher Gerbung hergestellt werden, ein Verfahren, bei dem keine giftigen Stoffe verwendet werden. Das pflanzlich gegerbte Leder besteht aus Häuten, die von einer Schweinefarm am Rande Tokios bezogen wurden, wobei der Umweltschutz berücksichtigt wird. Wenn dieses Leder altert, wird es eine gute Farbe annehmen.

Diese Slipper aus lokalem Leder aus Tokio enthalten auch recycelte Materialien. Die Einlegesohlen dieser Slipper bestehen aus ""Upcycling""-Resten, die beim Weben von Denim anfallen. Es wird gesagt, dass die japanische Denimindustrie täglich rund 200.000 Meter Denim entsorgt, deshalb haben wir einen Teil dieses Denims in die gepolsterten Einlegesohlen unserer Slipper eingesetzt. Die Textur dieser Einlagen fühlt sich gut an und ist angenehm auf den Fußsohlen."
"[ATMUNGSAKTIVE LEDERPANTOFFELN]
Echte Lederpantoffeln für den Innenbereich bieten mehrere Vorteile. Ein Vorteil ist die gute Atmungsaktivität. Manche Pantoffeln, die in Wohnräumen getragen werden, zeichnen sich durch ein raffiniertes Design und ein weiches Tragegefühl aus, sind jedoch wenig atmungsaktiv, weshalb man sie letztendlich nicht wirklich als bequem bezeichnen kann. Sie sind zudem nicht vorteilhaft für die Gesundheit und Hygiene der Füße. Die meisten atmungsaktiven Hausschuhe bestehen aus natürlichen Pflanzenmaterialien wie Hanf oder sie sind ein Sommermodel mit unbedeckten Zehen. Diese können im Sommer bequem genutzt werden, aber sie führen im Herbst und Winter zu kalten Füßen. Lederpantoffeln zeichnen sich in dieser Hinsicht durch ein warmes Tragegefühl mit Atmungsaktivität und gutem Wärmerückhaltevermögen aus, verursachen jedoch kein stickiges Gefühl. In Japan heißt es, ""Leder atmet."" Leder besteht aus Kollagenfasern, die hydrophil sind und zwischen denen sich viele winzige Hohlräume bilden. Diese Durchlässigkeit ist ein typisches Merkmal von Leder, weswegen daraus bequemes Schuhwerk hergestellt werden kann. Leder nimmt außerdem Feuchtigkeit auf und gibt sie ab, je nachdem, wie sich die Luftfeuchtigkeit ändert. Die Metapher ""Leder atmet"" beschreibt die Funktion von Leder, Feuchtigkeit aufzunehmen und abzugeben. Dieser Faktor ist das Geheimnis der Behaglichkeit von Lederpantoffeln. Deshalb sind Lederpantoffeln im Vergleich zu Kunstlederpantoffeln wesentlich weicher. *Wir haben mit der lokalen Produktion unserer TOKYO-Lederpantoffel in den Vorstädten von Tokio in Japan begonnen, wobei Leder verwendet wird, das als Nebenprodukt in der Fleischindustrie anfällt. Das Leder wird dabei mit Pflanzengerbstoffen und ohne Verwendung von giftigen Substanzen in einem regional und ökologisch orientierten Prozess gegerbt, der die Umweltbelastung reduziert. Darüber hinaus werden wir auch in Zukunft Produkte aus veganen oder recycelten Materialien herstellen."